Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Lesung Lesung
Uhrzeit der VeranstaltungDienstag, 23. Juni 2015Datum der Veranstaltung20:00 - 22:00

Andreas Maier: „Der Ort“

Preis der Veranstaltung 12,00 €
Eintritt ermäßigt: 6,00 € für Schüler und Studenten

Als „Geniestreich“ („Die Zeit“) wurde schon sein Debütroman gefeiert, den er uns 2001 in einer eindrucksvollen Lesung vorstellte: „Wäldchestag“ (2000) führt in die Wetterau, wo Andreas Maier 1967 in Bad Nauheim geboren wurde und in Friedberg aufwuchs. Im nahen Frankfurt studierte er Altphilologie, Philosophie und Germanistik und schrieb sich in seiner Doktorarbeit (nachzulesen in „Die Verführung“) von Thomas Bernhards Prosa frei.

Seine hessische Herkunftsregion ist Maier eine unerschöpfliche Inspirations- und Erkenntnisquelle. Provinz? Mag sein, aber Maier macht die Wetterau zur exemplarischen Bühne der Welt in seinem größten und wohl persönlichsten Projekt „Ortsumgehung“. Beste Gelegenheit, Einblicke zu gewinnen, bietet der neue Zyklus-Roman „Der Ort“ (Suhrkamp) – für Maier eine „Rekonstruktion dessen, warum ich so bin, wie ich bin“. So vergegenwärtigt und reflektiert der Ich-Erzähler Andreas Maier mit Anfang 40, welche prägenden Einflüsse ihn mit 16 erfassten: vor allem der Ausnahmezustand des Verliebtseins samt Glücksmomenten und Erschütterungen, Zufluchtsuche in der großen Literatur und im elterlichen Weinkeller, die Auseinandersetzung mit der vertrauten und zugleich befremdlichen Wetterau-Welt. Ein Porträt des Künstlers als sehr junger Mensch und zugleich eine Auslotung, was Heimat geographisch, geistig und gefühlsmäßig ausmacht.

Details

Datum:
Dienstag, 23. Juni 2015
Zeit:
20:00 - 22:00
Eintritt:
12,00 €
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Literaturhaus Nürnberg
Luitpoldstraße 6
Nürnberg, 90402 Deutschland
Google Karte anzeigen
Andreas Maier liest aus dem neuen Zyklus-Roman „Der Ort“.|© Joachim Hauser
Der Ort

Der Beginn der Liebe ist der Beginn der Macht. Die einen kommen in Frage, die anderen nicht. Selbst wenn sie, noch einmal wie Kinder, Gummitwist spielen, wissen sie doch bereits um ihre eigene Schönheit, denkt der Erzähler, der im Zimmer seines verstorbenen Onkels sitzt und an einer »Ortsumgehung« schreibt, während draußen die Ortsumgehung gebaut wird. Und er erinnert sich an einen Spaziergang, den er vor Jahrzehnten oft gegangen ist, als das steinerne Kreuz noch nicht mitten im Ort, sondern noch draußen auf dem Feld mitten in der Wetterau stand. Und als die Mädchen Gummitwist spielten. Er erinnert sich an die Liebe zu Katja Melchior und an die erste Nacht, die er mit dem Mädchen verbracht hat.

Andreas Maier:
„Der Ort“
EAN 9783518424735
Suhrkamp
17,95 €